Der Lago Maggiore

Der Lago Maggiore ist wie ein wertvoller Diamant von der Schweiz und den italienischen Regionen Piemont und Lombardei umgeben. Er wird von Hügeln und Bergen quasi beschützt, die wiederum im Vergleich zum Landesinneren für ein milderes Klima sorgen. Die Ufer bestechen durch Schlösser und geschichtsträchtige Villen, die in wunderschöne, üppige Gärten eingebettet sind. Adelige Familien, die hier wohnten und zum Teil auch heute noch hier verweilen, haben die Region mit diesen wunderschönen, architektonischen Schätzen geprägt.
Stresa ist dank des einzigartigen Panoramas, von der Seepromenade und den Hügeln aus genossen, weltweit als „Perle des Lago Maggiore“ bekannt. Insbesondere das Archipel der Borromäischen Inseln, bestehend aus Isola Madre, Isola Bella und Isola dei Pescatori, verleiht dem Seeort diesen Beinamen. Richtung Norden, nahe der Schweiz, befinden sich die typischen drei Felsformationen, auch Castelli di Cannero genannt. Es handelt sich hierbei um die Überreste der Festung Vitaliana, die auf den Grafen Ludovico Borromeo zurückgehen.
Neben den kleinen Inseln La Malghera und Isolino Partegora ist die wunderschöne Isolino di San Giovanni, vor Verbanias Seeufer, einen Besuch wert. Im Palazzo Borromeo aus dem 17. Jahrhundert lebte Arturo Toscanini sehr lange.
Gleichermaßen gefeiert von italienischen Schriftstellern und internationalen Autoren – diese illustren Weggefährten verbindeten mit dem kristallklaren Wasser und der frischen Brise nur Liebe, Bewunderung und Sehnsucht, vor allem wenn sie aus der Ferne an den See dachten. Stendhal und Hemingway zählen zu den berühmtesten Persönlichkeiten. Und wie könnte man sich nicht an die Worte von Montesqieu erinnern, dessen Seele von der Schönheit der verzauberten Orte entzückt war oder Flaubert, der den See als sinnlich und erlesen beschrieb. Unabhängig vom Grund, sind sich alle einig, dass der Lago Maggiore der schönste See der Welt ist. Auch Naturliebhaber sehen im See, den idealen Platz, um hier ihren Urlaub zu verbringen. Grund dafür sind unter anderem die zahlreichen botanischen Gärten wie von Villa Pallavicino, Villa Taranto mit über 1.000 Pflanzen, der 40.000 m² große Garten von Alpinia sowie die Gärten auf den verschiedenen Inseln. Die Vielfalt der Pflanzen wie exotische Raritäten, die aufgrund des milden Klimas sowohl im Sommer als auch im Winter hier wachsen, überraschen alle Besucher. Die unzähligen Nationalparks wie Val Grande und Valle del Ticino, ein Biosphärenreservat der UNESCO, leisten ebenfalls ihren Beitrag.
Wundervolle Villen und eindrucksvolle Schlösser säumen den See, thronen wie Zeit- und Kulturzeugen auf den Inseln und wecken die Faszination für diesen Ort. Von anspruchsvollen Kunden, die einen ruhigen und sicheren Urlaubsort suchen oder den Wohnsitz hierher verlegen möchten, werden in dieser Region die höchsten Erwartungen erfüllt.
Diese außergewöhnlichen Plätze haben außerdem den Vorteil, dass sie sich in einer strategisch großartigen Position befinden und auch beste internationale Verkehrsverbindungen bieten. Der Mailänder Flughafen Malpensa ist nur 45 Auto-Minuten entfernt. Mit dem Zug oder über die Autobahn erreicht man die Shoppingmetropole Mailand in weniger als einer Stunde, die auch für Museums- und Theaterbesuche einen Ausflug wert ist. Wer keinen Zeitdruck verspürt und die Seestraße entlang fährt, wird mit einem wunderschönen Panorama belohnt. Dank der Anbindung an die Autobahn ist auch Turin für eine schöne Stadtbesichtigung, den Besuch des Palastes Reggia di Venaria oder des Ägyptischen Museums leicht erreichbar. Alba, die Heimat des weißen Trüffels, ist nicht einmal zwei Stunden entfernt und auch Monferrato mit den berühmten Weinen liegt nah. Sportbegeisterte kommen am Lago Maggiore, dem Naturparadies für Wasserschi, Wakeboard, Surfen, Segeln, Tennis, Wandern und Mountainbiken, gleichermaßen auf ihre Kosten. Im März findet auf der piemontesischen Uferseite des Lago Maggiore der Halbmarathon mit den wohl schönsten Panoramablicken weltweit statt.